Aktuelles

Gut zu wissen: Die ersten Fohlen kommen

Gut zu Wissen

Die ersten Fohlen kommen

Wenn die Stute in den letzten drei Monaten vor der Geburt und in den ersten Monaten der Laktation nicht richtig ernährt wird, kann dies gravierende Folgen für das Fohlen haben. Daher ist es besonders wichtig, dass die Stute alle notwendigen Nährstoffe an ihr Fohlen weitergeben kann. Dies gelingt aber nur, wenn Sie optimal versorgt ist.

Zu Beginn der Trächtigkeit kann die Stute weiterhin so gefüttert werden wie bisher. Dabei ist die Futtermenge, die Nährstoff- und Energiedichte abhängig von der Arbeitsleistung. Wird die Stute nicht geritten, kann diese wie im Erhaltungsbedarf gefüttert werden. Erst im letzten Drittel der Trächtigkeit wird der Eiweiß- und Mineralstoffgehalt einer Ration erhöht, damit die Stute genügend Reserven für die körperliche Entwicklung des Fohlens hat. Ab dem 9. Trächtigkeitsmonat steigt z. B. der Energiebedarf auf das 1,25 - 1,4 fache und der Eiweiß-, Calcium- und Phosphorbedarf sogar auf das 1,5 fache des Erhaltungsbedarfes an. In dieser Zeit sollte auf ein Zuchtstutenfutter umgestellt werden. Zuchtfutter wie das Original Höveler ZF Plus oder das Original Höveler terabb-ZF sind auf den speziellen Bedarf von tragenden und laktierenden Stuten abgestimmt und ermöglichen eine optimale Versorgung des ungeborenen Fohlens und später eine ausreichende Milchmenge. Als Beispiel für ein gut zusammengesetztes Zuchtfutter ist die Aminosäurestruktur zu nennen. Ein optimales Aminosäureverhältnis haben Futterpflanzen wie z. B. Luzerne und Sojabohnen.

Kurz vor dem Abfohlen ist die Fütterung wieder zu reduzieren (besonders das Raufutter), da ein überfüllter Verdauungstrakt die Geburt erschweren kann. Zur Stärkung von Stute und Fohlen empfehlen wir nach der Geburt das equinova® Haemoferan sowie eine zusätzliche Versorgung des Saugfohlens mit equinova® Vita Paste Junior.