Aktuelles

Ü-40-Cup Start in die Cup-Saison

Ü40-NRW-Cup

Start in die Cup-Saison

Start in die Cup-Saison für westfälische Ü40-Reiter

Am Pfingstmontag startete der Höveler-Ü40-Cup für die westfälischen Teilnehmer: In Bochum wurden die ersten Qualifikationen in der Dressur und in der Hunter-Klasse ausgerichtet. Wie schon bei der ersten Qualifikation im Rheinland wurde der Cup, der ambitionierten Reitern ab 40 faire Wettkämpfe unter Gleichgesinnten verspricht, auch in Westfalen gut angenommen.

Zunächst waren auf der schönen Anlage des RFZ Bochum-Nord die Dressurreiter dran. In der Dressurprüfung der Klasse L auf Trense überzeugte besonders Anja Raguse im Sattel von Sir Riccione, ihrem siebenjährigen Oldenburgerwallach. Die Reiterin vom Ländl. ZRFV Volmarstein erhielt für die harmonische, durchlässige und ausdrucksstarke Vorstellung mit ihrem schicken Dunkelbraunen von den Richtern eine glatte 8,0.

Platz zwei auf dem Podest ging an Bettina Gressner, startend für den ZRFV Hattingen. Mit El Campeon, einem achtjährigen westfälischen Wallach, ritt sie mit einer schwungvollen Runde zu einem tollen Ergebnis von 7,8. Den dritten Rang belegten Cornelia Ingwald und ihre rheinische Stute Loreen mit einer 7,5. Das Paar ging für den LZRFV Gevelsberg-Gut Kartenberg an den Start.

Um die weiteren Schleifen wurde es ziemlich eng: Iris Kleineidam wurde mit ihrem Pferd Didier le rouge, einem acht Jahre alten Westfalen, Vierte mit 7,4. Die Reiterin vom RFV von Lützow Herford hatte gleich zwei Pferde mitgebracht und wurde mit dem elfjährigen Hannoveraner Banjo Beluga zusätzlich noch Sechste - mit einer Note von 7,2. Die Note 7,3 wurde an Katrin Herbrechter (ZRFV Dorsten) und ihren selbstgezogenen, 16 Jahre alten Westfalen Dante Alighieri K.H. vergeben. Diese beiden erhielten somit die rote Schleife für Platz fünf.

Doch als wäre es nicht beachtlich genug, gleich zwei Pferde weit vorne in einer Dressurprüfung auf L-Niveau zu platzieren, ging Iris Kleineidam am Nachmittag auch noch mit beiden Vierbeinern in der Hunter-Prüfung an den Start. Zuerst ging es für Banjo Beluga in den Parcours. Pferd und Reiterin erhielten eine starke Note von 7,8 - trotzdem hatten die Richter, die die Ritte gleich im Anschluss kommentierten, ein paar Verbesserungsvorschläge. Kein Problem für Iris Kleineidam, die diese mit ihrem zweiten Pferd Didier le rouge sofort umsetzte, die Richter damit voll überzeugte und mit einer 8,3 belohnt wurde. Diese Ergebnisse bedeuteten schließlich den Sieg und den vierten Platz für Iris Kleineidam in der Hunterklasse - und damit eine weitere Doppel-Platzierung. Schon im vergangenen Jahr hatte Iris Kleineidam im Höveler Ü40-Cup mit ihren konstanten und vielseitigen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht: 2015 nahm sie sowohl am Dressur- als auch am Springfinale des Cups teil und sicherte sich in Unna-Massen sogar den Finalsieg im Parcours! Mit ihrem Sieg in Bochum hat sie nun untermauert, dass sie ihren Titel in diesem Jahr verteidigen möchte!

Doch auch Cornelia Rundholz (RV Rhynern) hat in Bochum die Gelegenheit genutzt und ist in beiden Disziplinen des Cups an den Start gegangen. Im Sattel des zehnjährigen Oldenburgers Samurai M wurde sie Zweite im Springen, ihr Ergebnis lautete 8,1. In der Dressur teilte sie sich Platz sieben mit Anke Clamor, beide erhielten die Wertnote 7,0.

Den dritten Rang in der Hunter-Prüfung sicherte sich Dagmar Hüntemann vom RFV Barlo-Bocholt. Auf dem Rücken von Snikkers, einem Rheinländerwallach, galoppierte sie zu einem Ergebnis von 7,9. Fünfter hinter Iris Kleineidam und ihrem zweiten Pferd wurde Nils Vehorn. Für den RFV Graf Haeseler Wallenbrück ging er mit Chasterway, einem zehnjährigen Holsteiner, an den Start und erhielt die Wertnote 7,6.

Allein diese Qualifikation in Westfalen hat gezeigt, wie viele der Reiterinnen und Reiter über 40 sich für den Turniersport begeistern. Einige sind in Dressur und Springen, mit einem oder gleich mehreren Pferden an den Start gegangen. Das Konzept, nicht nur den Reiternachwuchs, sondern auch die langjährigen Reitsportler, Spät- und Wiedereinsteiger zu fördern, geht also voll auf - und bietet Potential für viele kommende Veranstaltungen. Auch der Höveler-Ü40-Cup wird 2016 erweitert. Bald finden die ersten Qualifikationen in Rheinland-Pfalz statt, und natürlich wird es auch im Rheinland und in Westfalen noch weitere Turniere geben. Im September treffen sich dann die besten Reiter aus allen drei Landesverbänden zum großen Finale in Unna-Massen!

Infos: www.pemag.de