Aktuelles

Wenn's draußen friert und schneit ...

Gut zu Wissen

Wenn's draußen friert und schneit ...

Bei sinkenden Temperaturen sind nicht nur wir Menschen einem höheren Risiko zu erkranken ausgesetzt, sondern auch die Pferde. Das Fell wird dicker und wenn die Tiere nicht geschoren sind, dauert es nach dem Reiten immer länger bis sie wieder trocknen. Dabei hat man nicht nur das Problem, dass der Rücken auskühlt und sich das Pferd am nächsten Tag bei der Arbeit verspannt anfühlt, eine weitere Folge können auch die daraus entstehenden Erkrankungen sein. Eine klassische Folge ist z.B. die Erkältung, die mit Husten als häufiges Symptom einhergeht. Was kann man tun? Zum einen ist es immer sinnvoll ein Pferd, welches im Winter viel trainiert wird, zu scheren. Selbst wenn Ihr Pferd noch raus kommt. Verwenden Sie lieber eine dicke Decke, da ein nasses Fell viel schlimmer ist als ein zu kurzes Haarkleid.

Wenn Sie nicht scheren wollen, dann sollten Sie Ihr Pferd auf jeden Fall so lange unter das Solarium stellen oder dick einpacken bis es vollständig getrocknet ist. Erst wenn Ihr Pferd absolut trocken ist, darf die Decke runter oder die neue, trockene Stalldecke drauf. Sollte es dennoch einmal zu einer Erkältung kommen, ist Husten erstmal nichts Schlimmes. Husten ist eines der Hauptsymptome bei akuten Reizungen oder Erkrankungen der Atemwege. Dabei unterscheidet man zwischen einem produktiven Husten, der mit einem Auswurf verbunden ist und einem unproduktiven trockenem Husten, der meist auch schmerzhaft ist. Somit handelt es sich bei Husten um einen Reinigungsprozess der Lunge. Das Pferd hustet auch, wenn z. B. Staub oder Pollen in der Luft sind. Jedoch sollte dies eine Warnung an unsere Haltungsbedingungen sein. Besonders bei einer schlechten Heu- und Strohqualität kommt es oft zu Reizungen der oberen Atemwege. Dabei handelt es sich i.d.R. um organische Staubpartikel wie Endotoxine.

Bei leichten Beschwerden oder zur Prophylaxe können Sie Ihr Pferd mit dem Original KräuterMüsli füttern. Dieses hilft durch ätherische Öle und 18 echten Kräutern das Immunsystem zu verbessern und unterstützt das freie Durchatmen. Allerdings sollte das Original KräuterMüsli immer nur als zusätzliches Futter zu einer bereits bestehenden Ration kombiniert werden und nicht als alleiniges Krippenfutter eingesetzt werden. Doch auch für Pferde, die nicht gut ans Futter gehen kann das Original KräuterMüsli Abhilfe schaffen. Selbst der letzte Krümel wird in der Regel von diesem sehr schmackhaften Futter aus dem Sack geholt.

Sollte es sich bei Ihrem Pferd um einen unproduktiven Husten handeln und der festsitzende Schleim lässt sich nicht richtig lösen, empfehlen wir das Hustenpräparat equinova® Broncosecrin. Dieses hat einen schleimlösenden Effekt und unterstützt das Abhusten auf pflanzlicher Basis durch Federmohn und Eukalyptus. Zusätzlich stärkt equinova® Broncosecrin das Immunsystem und kann somit zu einer schnelleren Genesung beitragen.