Aktuelles

Schwanney - Westfälische Finalteilnehmer ermittelt

Ü40-NRW-Cup

Westfälische Finalteilnehmer ermittelt

Nach der dritten westfälischen Qualifikation um den diesjährigen Höveler-Ü40-Cup, die am Wochenende des 20. und 21. August beim RFV Schwaney stattfand, stehen nun auch die Finalteilnehmer dieses Landesverbandes fest. Einige Reiter nutzten hier im Dressurviereck oder Springparcours die Möglichkeit, ein drittes Mal Cup-Punkte zu sammeln - andere traten in Schwaney zum zweiten Mal an und sicherten sich so die Mindestteilnahme an Qualifikationen, um einem Startplatz im Finale näher zu kommen.

In der Dressurprüfung Klasse L triumphierte Petra Fromme vom Reit- und Voltigierverein St. Martin Reelsen. Sie hatte ihren Herzebub, einen elf Jahre alten Trakehnerwallach von Tambour, gesattelt. Auf dem Rücken des Dunkelbraunen kassierte die Reiterin aus Altenbeken eine 7,8. Dieses Ergebnis konnte keiner der anderen Teilnehmer der Prüfung überbieten, sodass Petra Fromme die Ehrenrunde anführte. Dicht auf den Fersen war ihr die Konkurrenz allerdings schon: 7,7 lautete das Ergebnis auf dem zweiten Platz. Dieses erritt sich Sonja Fengler auf der westfälischen Fuchsstute Red Skin Rihanna. Die für den ZRFV Kamen startende Reiterin stellte die 10-jährige Riverside-Tochter gekonnt vor und durfte sich so über eine tolle Wertung und die Silberschleife freuen. Platz drei auf dem Podest ging an Anja Raguse aus Hagen. Mit Sir Riccione, dessen Name bereits auf seine vielversprechende Abstammung schließen lässt, trabte sie im Viereck zu einer 7,2. Der siebenjährige Oldenburgerwallach und seine Reiterin starten für den Ländl.ZRFV Volmarstein.

Die Platzierungen im Parcours machten Iris Kleineidam und Nils Vehorn unter sich aus, waren sie auch in der dritten Wertungsprüfung nicht zu schlagen. Beide mit jeweils zwei Pferden am Start, teilten sie sich die Ränge eins bis vier. Iris Kleineidam konnte an ihre Siege aus der ersten und zweiten Qualifikation anknüpfen und sich auch in Schwaney die goldene Schleife in der Hunterklasse sichern. Mit Didier le rouge, ihrem achtjährigen Westfalenwallach von Diamond Hit, galoppierte die für den RFV von Lützow Herford startende Reiterin zu einer 8,4 und ihrem nächsten Sieg. Für den Ritt mit ihrem zweiten Vierbeiner, dem 11 Jahre alten Belissimo M-Nachkommen Banjo Beluga, wurde Iris Kleineidam außerdem mit einem Ergebnis von 8,0 und der weißen Schleife für Platz drei belohnt. Die Reiterin, die auf jeder der Qualifikationen mit zwei Pferden in Dressur und Springen am Start und gut platziert war, gehört sicherlich zu den westfälischen Favoriten im Finale. Doch Nils Vehorn vom RFV Graf Haeseler Wallenbrück wird ihr auf den Fersen sein: Wie schon in Gelsenkirchen-Scholven platzierte er sich auch bei der dritten und letzten Wertung knapp hinter Iris Kleineidam auf Platz zwei. Seine Vorstellung im Sattel von Focus, einem 14 Jahre alten Fidermark-Sohn, wurde mit einer 8,2 bewertet. Mit Chasterway hatte er zudem ebenfalls ein weiteres erfolgreiches Pferd in diesem Springen am Start. Mit einer 7,8 wurde es für den Bielefelder und den zehnjährigen Holsteinerwallach der vierte Rang.

Die letzten Ritte um wertvolle Cup-Punkte und Platzierungen fanden auch in Schwaney natürlich nicht ohne Betreuung durch den Sponsor und die PEMAG - Pferdesport Service und Marketing AG statt. Herr Dr. Schulte-Beckhausen von Höveler und Valerie Peine von der PEMAG verteilten die Ehrenpreise und freuten sich mit den Siegern und Platzierten. Schon vor dem großen und spannenden Finale lässt sich sagen, dass sowohl die rheinischen als auch die rheinland-pfälzischen und die westfälischen Ü40-Reiter mit ihren Pferden einen tollen Job gemacht haben. Sie alle haben in der Saison viele tolle Ritte rund um den Höveler-Ü40-Cup 2016 gezeigt und für spannende Momente gesorgt. Noch einmal richtig aufregend wird es dann vom 23. bis 25. September, wenn im Reitsportzentrum Massener Heide in Unna-Massen der Gesamtsieger des Höveler-Ü40-Cup 2016 in der Dressur und in der Hunterklasse ermittelt wird.

Zu den bereits feststehenden Finalisten aus den beiden anderen Landesverbänden gesellen sich nun folgende Finalteilnehmer aus Westfalen: Anja Raguse (97 Punkte), Iris Kleineidam (96 Punkte), Sonja Fengler (95 Punkte), Bettina Gressner und Cornelia Ingwald (je 92 Punkte), Katrin Herbrechter (91 Punkte), Nicole Wanning (90 Punkte) sowie Anke Clamor und Anette Komoren (je 88 Punkte) können sich über einen Startplatz im Dressurfinale freuen. Für die Dressurkür auf L- Niveau sind in diesem Jahr eigentlich acht Reiter pro Landesverband startberechtigt, wenn sie an mindestens zwei Qualifikationen teilgenommen haben. Für Westfalen gehen aufgrund der Punktgleichheit nun neun Teilnehmer an den Start.

Im Springen, das auch im Finale eine Hunterklasse 95er sein wird, haben leider nicht genügend westfälische Teilnehmer an mindestens zwei Wertungsprüfungen teilgenommen, sodass hier anstelle der eigentlich vorgesehenen 10 Finalisten nur die ersten fünf Reiter der Gesamtwertung zugelassen sind. Auf ihre Chance auf den Gesamtsieg im Höveler-Ü40-Cup 2016 können sich freuen: Iris Kleineidam, die die Rangierung mit 100 Punkten deutlich anführt, Nils Vehorn mit 96 Punkten, Dagmar Hüntemann und Cornelia Rundholz mit je 89 Punkten sowie Marion Tellers mit 86 Punkten.

Weitere Infos unter: www.pemag.de