Original terabb-A

Freizeit

Original terabb-A Der kompakte Alleskönner für die Krippe.

Terabb-A deckt als alleiniges Krippenfutter die kompletten Nährstoffanforderungen von Sportpferden ab. Die zusätzliche Gabe von Hafer oder anderen Krippenfuttern wird somit überflüssig. Die Nährstoffzusammensetzung erlaubt aber durchaus Kombinationen mit unterschiedlichen Getreidearten, Ergänzungsfuttermitteln, anderen Krippenfuttermitteln. Über die Variation der Futtermengen von terabb-A können Sie Ihr Pferd leistungsgerecht mit der nötigen Energie versorgen. Die Pellets enthalten diätetisch wertvolle Einzelfuttermittel wie Melasse und Weizenkleie, die den Verdauungsablauf mit ihrer leicht abführenden Wirkung verbessern.

Defizite in der Nährstoffversorgung mit Vitaminen, die auf geringe Heu- oder Haferqualitäten zurückzuführen sind, können mit terabb-A gezielt ausgeglichen werden. Wichtig bei der terabb-A-Fütterung ist zum einen die ausreichende Versorgung mit frischem Trinkwasser und zum anderen die Gabe von strukturiertem Raufutter.

Terabb-A empfiehlt sich insbesondere für die Haltung in städtischen und stadtnahen Betrieben, da es hier häufig an Lagerraum für Futtermittel mangelt.

Handelsform

25 kg Sack

Zusammensetzung

Haferschälkleie, Luzernegrünmehl, Weizenkleie, Weizenkleberfutter, Trockenschnitzel, Mais, Gerste, Zuckerrübenmelasse, Maiskleberfutter, Calciumcarbonat, Natriumchlorid

Inhaltsstoffe und Verdaulichkeit

verdauliches Rohprotein pro kg: 75 g
verdauliche Energie pro kg OS: 10 MJ
verdauliche Energie pro kg TS: 10,8 MJ
Rohprotein: 11 %
Rohfaser: 15 %
Rohasche: 9 %
Rohfett: 2,3 %

Mengenelemente

Calcium: 1,2 %
Phosphor: 0,4 %
Magnesium: 0,5 %
Natrium: 0,5 %

Zusatzstoffe je kg

Vitamin A: 20.000 i.E.
Vitamin D3: 2.500 i.E.
Vitamin E: 250 mg
Kupfer: 10 mg
Selen: 0,4 mg
Eisen: 200 mg
Zink: 100 mg
Mangan: 100 mg
Jod: 2,0 mg
Kobalt: 0,35 mg

Fütterungsempfehlung

Futter je 100 kg Körpergewicht:

Ohne Arbeit: 130 g
Bei leichter Arbeit: 300 g
Bei mittlerer Arbeit: 580 g
Tägliche Heuration: 1 - 1,5 kg

Frisches, nicht zu kaltes Trinkwasser sollte ständig ausreichend zur "Selbstbedienung" zur Verfügung stehen.